Ausbildung: Die wichtigsten Fragen

Wir haben für dich einige wichtige Fragen und Themen zusammengestelllt.

  1. Welche Voraussetzungen muss ich mitbringen?
    Vor allem Begeisterung für das Fliegen und die Bereitschaft, dich damit in Theorie und Praxis auseinanderzusetzen. Als Pilotin und Pilot trägst du in Zukunft eine ganz besondere Verantwortung für dich selbst, die Luftfahrzeuge die du fliegst und ganz besonders auch für die Passagiere, die du sicher einmal mitnehmen wirst.

  2. Welche gesundheitlichen Voraussetzungen muss ich mitbringen?
    Diese Frage erhalten wir oft. Du musst vor deiner Ausbildung einen medizinischen Check absolvieren (den Kontakt zu einem Fliegerarzt vermitteln wir dir) bei dem dein allgemeiner Gesundheitszustand festgehalten wird. Die Kriterien für Privatpiloten sind dabei weniger streng als in der gewerblichen Luftfahrt, auch Sehbehelfe sind kein Problem, so lange du gewisse Kriterien erfüllst. Alle weiteren Fragen beantwortet dir dein Fliegerarzt gerne.

  3. Wie sieht die Ausbildung aus?
    Die theoretische und praktische Ausbildung erfolgt direkt bei MCK. Den Theoriekurs absolvierst du in sechs Unterrichtsblöcken jeweils von Freitag (ca. ab 15 Uhr) bis Sonntag in unserem Schulungsraum direkt am Flughafen Klagenfurt. Parallel dazu besuchst du einen Funkkurs und beginnst mit der praktischen Ausbildung auf unserer Flotte. Unsere Philosophie ist es, dein theoretisches Wissen gleich in der Praxis umzusetzen. Du wirst also bereits kurz nach deinem Einstieg beim MCK deine ersten Flugstunden als Pilot/in absolvieren!

  4. Was kostet die Ausbildung zum Privatpiloten?
    Bereits die Ausbildung zum Privatpiloten ist theoretisch und praktisch spannend, aber auch anspruchsvoll. Du musst, abhängig von deinem Lernfortschritt, mit Kosten von ca. 12.000 Euro (Stand 09/2022) rechnen. Dies beinhaltet die medizinische Untersuchung, den Theoriekurs, die Flugpraxis, den Funkkurs und sämtliche Unterrichtsmaterialien.

  5. Was unterscheidet eine Vereinsflugschule von einer gewerblichen Flugschule?
    Als Club können wir dir eine Ausbildung zu deutlich günstigeren Konditionen anbieten als eine gewerbliche Flugschule, denn wir arbeiten ehrenamtlich und freiwillig. Unsere Fluglehrer wollen dir neben einer hochqualitativen und sicheren Ausbildung auf unseren modernen Schulflugzeugen vor allem Freude an der Luftfahrt vermitteln. Eine gewerbliche Flugschule muss zusätzlich nach wirtschaftlichen Gesichtspunkten ausbilden und eben auch Gewinne maximieren. Unser Ziel als Club ist es, dass du auch noch nach deiner Ausbildung gerne bei uns fliegst – so wie es viele tun, die inzwischen bereits im Cockpit eines Airliners, Jets, Hubschraubers oder sogar im Eurofighter sitzen und weiterhin auch beim MCK fliegen.

  6. Muss ich mich gleich entscheiden, ob ich später beruflich fliegen will?
    Nein, im Gegenteil! Viele der Berufspiloten, die ihre Karriere bei uns begonnen haben, wussten zu Beginn noch gar nicht, dass sie später beruflich in der Luftfahrt tätigen sein wollen. Deshalb ist es auch finanziell sinnvoll, erst deine Ausbildung zum Privatpiloten zu absolvieren. Vielleicht kommst du dabei auf den Geschmack nach “mehr”, vielleicht merkst du aber auch, dass du nur privat fliegen willst. Beides ist möglich und wir raten dazu, dass du dich nicht gleich festlegst.

Bist du bereit, dann melde dich hier unverbindlich an: